Erstes Arbeitstreffen zum Doppel-Projekt zu Klaus Manns Roman „Symphonie Pathétique“

Neben dem literarisch-musikalischen Abend am 17.03.2015 wird es am 14.04.2015 einen weiteren Lektüreabend geben. Das neue „Literarische Quartett“ tagte eine Stunde vor dem Neujahrsempfang unserer Initiative in der „Schwartzschen Villa“ in Steglitz. Das Zusammenspiel aus Bewährtem und Neuem zeigt sich auch personell: Florian Wolf-Roskosch (Vize) und Frank Träger (Vorsitzender) waren schon beim Lektüreabend zu Thomas Manns „Der Tod in Venedig“ (Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße) und Klaus Manns „Treffpunkt im Unendlichen“ (Literaturhaus Lettrétage, Kreuzberg) mit von der Partie. Neu in der Runde sind Renata Koprivova und Markus Reiniger. Renata ist erst seit wenigen Monaten Mitglied. Die junge Pragerin hat ihre Magisterarbeit über Klaus Mann an der Karlsuniversität geschrieben. Markus ist ehemaliger Student am Peter Szondi-Institut der FU Berlin und einer der Gründer der Klaus Mann Initiative.

Die junge italienische Literaturwissenschaftlerin Valentina Savietto, die an den ersten beiden Lektüreabenden aktiv teilnahm, kann aus Termingründen leider nicht aus Verona anreisen. Aber sie hat der Initiative via Facebook zwei den Roman betreffende Arbeiten von sich geschickt. Zudem hat sie einen Vorschlag zur Schwerpunktsetzung geliefert, der vom Quartett einhellig befürwortet wurde.

(v. l.: Renata Koprivova, Florian Wolf-Roskosch, Frank Träger & Markus Reiniger)

(v. l.: Renata Koprivova, Florian Wolf-Roskosch, Frank Träger & Markus Reiniger)

Mal sehen, ob es uns gelingt, Steglitz und Zehlendorf zu erobern!

Advertisements