Matinée im Schloss Grochwitz

„Berlin war meine Stadt! Ich wollte bleiben. Aber wie?“
KLAUS MANNS BERLIN

Matinée

SONY DSC

Termin: Sonntag, 16. November 2014, 11:00 Uhr
Ort: Schloss Grochwitz in 04916 Herzberg (Elster)

Frank Träger und Konstantin Rau,
Klaus Mann Initiative Berlin

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki nannte den Schriftsteller Klaus Mann einen „dreifach Geschlagenen – er war homosexuell, er war süchtig, er war der Sohn Thomas Manns“. Und dennoch: Klaus Mann stellte sich dem Zeitgeist mit unglaublicher Souveränität und lebte sehr stringent nach dem ungeschriebenen Motto „Freiheit verteidigen, Freiheit genießen“. Und er tat beides. Ausgiebig.

Mit 17 flüchtete er erstmals für kurze Zeit nach Berlin. „Ich war im siebenten Himmel. In Berlin zu sein bedeutete an sich schon ein erregendes Abenteuer! … Die Stadt erschien zugleich erbarmungswürdig und verführerisch: grau, schäbig, verkommen, aber doch vibrierend von nervöser Vitalität, gleißend glitzernd, hektisch animiert, voll Spannung und Versprechen …Berlin war meine Stadt! Ich wollte bleiben. Aber wie?“ (Klaus Mann in: „Der Wendepunkt“)

Eine Veranstaltung der
KLAUS MANN INITIATIVE BERLIN

in memoriam Philli’s Paper reloaded
Schülerzeitung des Philipp-Melanchthon-
Gymnasiums Herzberg a.d. Elster

Advertisements