„Der Kaplan“

Vortrag und Dramatische Lesung zu Klaus Manns
„letztem wirklich vollständigen dichterischen Text“

Vortrag: Dr. Fredric Kroll, Freiburg im Breisgau
Dramatische Lesung: Dr. Fredric Kroll, Valentina Savietto, Frank Träger, Konstantin Rau

Termin: Dienstag, 18. November 2014, 20:00 Uhr
Ort: Buchhandlung „Der Zauberberg“, Berlin

Am 28. September 1945 wurde Klaus Mann in Ehren aus der US-Army entlassen. In der Mitarbeit an Roberto Rossellinis eigenwilligem Antikriegsfilm „Paisá“ sah er einerseits die Möglichkeit, seine eigenen Kriegserlebnisse in Italien zu verarbeiten, anderersPaisa_German_kinoarteits die Chance, erneut in der literarischen Welt Fuß zu fassen. Es kam anders: Er überwarf sich mit dem Regisseur, sein Beitrag wurde bis zur Unkenntlichkeit verändert. Fredric Kroll, der Nestor der Klaus-Mann-Forschung, übersetzte und bearbeitete den Text exklusiv zum 108. Geburtstag des Autors für eine Veranstaltung der KLAUS MANN INITIATIVE BERLIN.

Wir bitten um Ihre Anmeldung unter:
KLAUS-MANN-INITIATIVE-BERLIN@t-online.de oder info@der-zauberberg.eu

Bildnachweis: https://mubi.com/notebook/posts/movie-poster-of-the-week-20000-years-in-sing-sing-and-title-centric-posters-through-the-ages

„Treffpunkt im Unendlichen“

Zweiter Lektüreabend zu Klaus Manns letztem Roman vor dem Exil
Podiumstalk und Diskussion

Termin: Montag, 17. November 2014, 20:00 Uhr
Ort: Literaturhaus Lettrétage in Berlin-Kreuzberg

Waldbühne 17.08.2012

Der Roman zeichnet ein faszinierendes Bild der „Verlorenen Generation“ in Deutschland kurz vor Hitlers Machtergreifung. Er schildert das Leben junger Menschen zwischen Sehnsucht und Verzweiflung, politischer Rebellion und der Flucht aus dem Alltag. Er umfasst drei Hauptstränge, die aus der Erfahrungswelt des Autors stammen: Drogen, Suizid und Liebe.

Da wir in Sachen Lektüreabend Neuland betreten, wird der Einstieg in die Diskussion zunächst als eine Art „Literarisches Quartett“ gestaltet:

Valentia Savietto, Doktorandin Uni Verona (Italien)
Frank Träger, Lehrer für Politik und Ethik am Friedrich-Gymnasium (Vorsitzender)
Eric Weigert, Student an der Freien Universität (Vize)
Florian Wolf-Roskosch, Promotionsstudent an der Humboldt-Universität

Sie können auf zweierlei Art an diesem Abend teilnehmen: Als Kenner des Romans, was dessen vorherige Lektüre voraussetzt, oder als Interessierter, der sich mit dem faszinierenden Leben und Werk Klaus Manns vertraut machen will. Wir bitten Sie um

Ihre Anmeldung vorab unter:
KLAUS-MANN-INITIATIVE-BERLIN@t-online.de

Eine Veranstaltung der
KLAUS MANN INITIATIVE BERLIN
Institutionelles Mitglied von „Lettrétage e. V.“

Nachweise
Bild: Frank Träger, Berliner Waldbühne, 17.08.2012
Text (zweiter Absatz): Rowohlt Taschenbuch Verlag

Matinée im Schloss Grochwitz

„Berlin war meine Stadt! Ich wollte bleiben. Aber wie?“
KLAUS MANNS BERLIN

Matinée

SONY DSC

Termin: Sonntag, 16. November 2014, 11:00 Uhr
Ort: Schloss Grochwitz in 04916 Herzberg (Elster)

Frank Träger und Konstantin Rau,
Klaus Mann Initiative Berlin

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki nannte den Schriftsteller Klaus Mann einen „dreifach Geschlagenen – er war homosexuell, er war süchtig, er war der Sohn Thomas Manns“. Und dennoch: Klaus Mann stellte sich dem Zeitgeist mit unglaublicher Souveränität und lebte sehr stringent nach dem ungeschriebenen Motto „Freiheit verteidigen, Freiheit genießen“. Und er tat beides. Ausgiebig.

Mit 17 flüchtete er erstmals für kurze Zeit nach Berlin. „Ich war im siebenten Himmel. In Berlin zu sein bedeutete an sich schon ein erregendes Abenteuer! … Die Stadt erschien zugleich erbarmungswürdig und verführerisch: grau, schäbig, verkommen, aber doch vibrierend von nervöser Vitalität, gleißend glitzernd, hektisch animiert, voll Spannung und Versprechen …Berlin war meine Stadt! Ich wollte bleiben. Aber wie?“ (Klaus Mann in: „Der Wendepunkt“)

Eine Veranstaltung der
KLAUS MANN INITIATIVE BERLIN

in memoriam Philli’s Paper reloaded
Schülerzeitung des Philipp-Melanchthon-
Gymnasiums Herzberg a.d. Elster